Geschichte

Wie Moonboon zum Gamer wurde

 Im zarten Alter von drei Jahren war Moonboon mit seiner Famillie an Weihnachten bei seiner Patentante eingeladen. Deren Kinder wiederrum besaßen ein NES – etwas was Moonboon zu diesem Zeitpunkt noch nie gesehen hatte. Doch schon beim ersten Anblick des dicken, italienischen Klempners auf dem Röhrenbildschirm wusste Moonboon, dass dieser Moment sein Leben verändern würde (leicht überspitzt, der Dramatik wegen).

Er beobachtete gespannt seine Cousins beim daddeln und konnte es kaum abwarten, den Controller selbst in die Hand zu nehmen … und dann BOOOOM war es soweit. Moonboon ergriff die Kontrolle über Super Mario und stellte sich den Herausforderungen in Level 1 – 1. Er wollte unbedingt die Prinzessin befreien. Wollte unbedingt ein aktiver Teil des Geschehens auf dem Bildschirm sein, anstatt immer nur passiv davor zu sitzen. Ab jetzt, war er der Held dieses für ihn so fantastischen Abenteuers.

Moonboon war so fasziniert davon, dass er immer wieder bettelte seine Patentante zu besuchen – um dort wieder an den Controller zu können. Leider wohnte die Tante sehr weit weg und Besuche waren nur ein bis zwei Mal pro Jahr möglich. Doch zwei Jahre später geschah das Unfassbare: Moonboon bekam zu seinem fünften Geburtstag genau die Konsole geschenkt, auf der er zum ersten Mal gespielt hatte. Seine Cousins waren zu alt dafür geworden und hatten das NES so an Moonboon weitergegeben. Es war eine herrliche Zeit für Moonboon. Samstags und Sonntags stand er immer extra um 7.00 Uhr früh auf um noch in Ruhe daddeln zu können. Super Mario Bros, Mega Man 4, Snake Rattle’n’Roll und Solar Jetman – vier Spiele – und doch Unterhaltung bis zum Abwinken.

Ein Jahr war vergangen. Moonboon war immer noch überglücklich mit seinem NES – da erschien das SNES auf dem Markt. Moonboon sah die TV Werbung und schließlich eine Original Konsole bei einem Nachbarn. Ihm war klar, dass er es sofort haben musste. Die Grafik von Super Mario World war einfach umwerfend! Der Controller sah ganz anders aus – so viele neue Tasten und Möglichkeiten! Weil Moonboons Eltern einfach die besten sind, haben sie ihm zum sechsten Geburtstag das SNES gekauft. Und so setzte sich die Geschichte fort. Bis das N64 kam. Auch dieses wurde angeschafft und bis zum bitteren Ende gezockt – Match um Match Goldeneye, Abenteuer um Abenteuer in Hyrule und Weltraumschlacht nach Weltraumschlacht mit Starfox.

Doch dann, geschah etwas Großes … etwas vollkommen Unerwartetes ….

Wie Moonboon den PC entdeckte

 Moonboon hörte von mehreren seiner Klassenkammeraden, dass sie sich einen PC angeschafft hatten. Zunächst ließ ihn das völlig kalt – schließlich hatte er seit seiner Kindheit drei geniale Konsolen angesammelt, die zuhause auf ihn warteten. Doch Moonboon rechnete nicht mit einem ganz speziellen Spiel … einem Spiel, das wirklich sein Leben verändern sollte!!! (Diesmal nicht überspitzt). Dieses Spiel gab es jedoch ausschließlich für den Computer. Es war Blizzards Warcraft II.

Moonboon verbrachte jeden Tag der Woche bei besagten Freunden mit Computer um Warcraft II zu zocken. Er war süchtig. Sie erstellten sich gegenseitig Maps, meisterten die Kampagne – immer und immer wieder. Bis Moonboon sich mit 15 Jahren einen eigenen PC zulegte. Dabei waren Sim City 2000 und Theme Hospital. Und natürlich Warcraft II. Die Liebe zum Warcraft Universum und zum Computer als Gamingplattform besteht bis heute. Moonboon hat sich nie wieder eine neue Konsole gekauft, nur noch neue PCs. So ging es neun Jahre lang – Spiele kamen und Spiele gingen. Warcraft II + III, CS, CoD 2, Starcraft  und unendlich viele mehr … Eines Tages wurde Moonboon klar, dass dies sein Leben ist. Nicht nur ein Hobby, sondern eine Philosophie. Und diese galt es zu verbreiten…

 

Wie Moonboon seinen Youtube Channel gründete

 Es war zu der Zeit der Starcraft II Beta, als Moonboon auf Youtube nach eben solchen Videos suchte. Er stieß dabei auf den Channel von HuskyStarcraft. Sofort war Moonboon fasziniert von dem Enthusiasmus und der Leidenschaft, die Husky in seine Videos steckte. Er tat alles für E-Sport und Starcraft. Am meisten aber beeindruckte Moonboon, dass Husky ein stink normaler Nerd und Gamer war, der diese Videos bei sich zu Hause produzierte und damit eine so breite Masse unterhalten konnte. Dies war der Moment, in dem Moonboon von HuskyStarcraft inspiriert wurde. Allerdings gab sich Moonboon mit reinem Starcraft II Content nicht zufrieden. Er wollte mehr – mehr Spiele, mehr Auswahl, mehr Variation. Und so entdeckte er ein weiteres Vorbild. Totalbiscuit. Auch er produzierte professionelle Gaming Videos für Youtube – von zuhause aus. Er war kritisch, zynisch, sarkastisch – aber vorallem war er inspirierend, informativ und fesselnd.

Bis heute sind diese zwei Personen Moonboons größte Vorbilder und Inspiration. Er vereint beide Ideale mit seinem eigenen Humor und seiner eigenen Art – seit 18.10.2010 – auf Moonboon’s World.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.